MARCO PETRY

Regisseur und Drehbuchautor

Vita

Foto: Wolf Lux

Marco Petry wurde 1975 geboren und studierte ab 1996 an der Filmhochschule München Film- und Fernsehregie. Im Alter von 25 Jahren inszenierte er nach eigenem Drehbuch seinen ersten Kinofilm „Schule“ (2000). Der von Uschi Reich und Bernd Eichinger produzierte Streifen brachte es auf eine knappe Million Kinozuschauer und machte Petry sowie seine jungen Darsteller Daniel Brühl, Axel Stein, Jasmin Schwiers, Mina Tander, Lavinia Wilson, Denis Moschitto u.v.a. auf Anhieb bekannt.

Seitdem folgten erfolgreiche Kinofilme wie „Heiter bis Wolkig“ (2011) mit Max Riemelt, Jessica Schwarz und Elyas M’Barek, „Doktorspiele“ (2014) mit Merlin Rose, Lisa Vicari, Max von der Groeben und Jannis Niewöhner und „Meine teuflisch gute Freundin“ (2018) mit Emma Bading, Janina Fautz, Ludwig Simon und Emilio Sakraya. Auch im TV schuf Petry sich einen Namen und lieferte 2019 mit der Dieter-Hallervorden-Tragikomödie „Mein Freund, das Ekel“ nach eigenem Drehbuch den mit über 8 Millionen Zuschauern erfolgreichsten ZDF-Donnerstagsfilm der Zehnerjahre ab.

Filmografie (Auswahl):

2000: Schule – Kino, Regie & Drehbuch
2003: Die Klasse von ‘99 – Kino, Regie, Drehbuch & Produktion
2008: Machen wir’s auf Finnisch – TV, Regie
2012: Heiter bis wolkig– Kino, Regie, Drehbuchmitarbeit
2014: Doktorspiele – Kino, Regie, Drehbuch mit Jan Ehlert
2018: Meine teuflisch gute Freundin – Kino, Regie, Drehbuch mit Hortense Ullrich und Rochus Hahn
2019: Mein Freund, das Ekel – TV, Regie & Drehbuch
2021: Mona & Marie – Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte – TV, Regie

Auszeichnungen:

2000: Schule – Eastman Kodak Förderpreis, Hofer Filmfesttage
2008: Machen wir’s auf Finnisch – TV-Produzentenpreis, Filmfest Hamburg
2010: Krimi.de: Netzangriff – Rose D’Or, Kategorie: Children & Youth